Veröffentlicht in Alltag

Mama arbeitet jetzt Vollzeit

Beruflich ging es bei mir eine ganze Weile Bergauf und Bergab. Am Ende war ich total am zweifeln ob die Pflege überhaupt noch das richtige für mich ist.

Riesige Stationen und Wohnbereiche, mit einer mehr oder minder mickrigen Besetzung von Personal ließen mir das ganze eher so vorkommen als ob ich in einer Fabrik am Fließband arbeite, aber nicht mit Menschen. Ich stand wirklich kurz davor beruflich vollkommen umzusatteln. Über die letzte Erfahrung im ambulanten Bereich möchte ich gar nicht weiter reden.

Und dann kam Herr Zufall um die Ecke, eine Freundin sagte mir das ganz in meiner Nähe, 8 Minuten mit dem Auto, Pflegepersonal gesucht wird in einem sehr kleinen Haus. Also hieß es Mal wieder Bewerbungen schreiben. Es klappte und auch der Probetag war gut.

Aber durch die letzten Katastrophen traute ich mich gar nicht all zu Positiv gestimmt zu sein. Immer kam da diese innere Stimme durch die sagte: ,, Das hast du beim letzten Mal auch gedacht und dann kam der Hammer”.

Aber es läuft gut 😊

Aber der kam nicht. Es läuft gut und die Arbeit macht mir Spaß. Da wir auf dem Wohnbereich nur 17 Bewohner haben, hat man auch Zeit für die einzelnen. Sich Mal hinsetzen und mit dem einzelnen zu sprechen und einfach da zu sein, das hat mir gefehlt und ist eigentlich das was den Beruf ausmacht. Den viele Sachen die heute als Problem in der Pflege gelten wie Unruhe bei Dementen kann man mit ein wenig Zeit gut begegnen. Einfach hinsetzen und mit der Hand über den Rücken gehen bringt beiden Seiten mehr als die chemische Keule zu schwingen.

Ich habe etwas getan was ich früher ausgeschlossen habe

Und was soll ich sagen ab November gehe ich Vollzeit arbeiten. Das hatte ich für mich bei der Belastung in den anderen Betrieben immer kategorisch ausgeschlossen. Vollzeit – ich bin doch nicht blöd.

Doch mir macht die Arbeit Spaß und ich gehe gerne hin. Tja und so bin ich ab November als Vollzeit Workingmom unterwegs 😊.

Liebe Grüße

Desiree

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Uncategorized

Pink Viagra=Sex auf Verordnung

Heute bin ich bei Frau TV auf einen Bericht gestoßen der mich eigentlich doch etwas ärgert nicht weil sie darüber berichten sondern das so etwas entwickelt wird.

In den USA steht die sogenannte Lustpille kurz vor der Zulassung. Sie enthält den Wirkstoff Flibanserin.
Mit dem Medikament sollten eigentlich Depressionen behandelt werden. Man konnte aber auch laut der Entwickler eine Lust steigerung beobachten.

Laut der bei der weiteren Entwicklung beteiligten Sexualmediziener läßt bei den Frauen im verlauf einer Beziehung die Sexuelle Lust deutlich nach,es kann sogar eine Störung auftreten namens „Hypoactive Sexual Desire Disorde“ na ist doch super wenn es ein Medikament jetzt dagegen gibt. Oder!?
Nur dieses Krankheitsbild erschien erstmals 2002 im Katalog der Psychiatrischen Erkrankungen. Davon sollen 40% der Frauen betroffen sein in mehr jährigen Beziehungen zu einem Mann. Na soweit so gut.

Flibanserin wirkt im Gehirn auf den Botenstoff Serotonin und soll so zu einer Lust Steigerung führen.
Bei der klinischen Untersuchung mit 1400 Patientinnen, kam bei deren Befragung heraus das sie unter Flibanserin 4,5mal pro Monat befriedigenden Sex hätten. Vorher lediglich 2,8 mal pro Monat.
Doch jetzt kommt das eigentlich interessante, in der Placebo Gruppe unter völlig Wirkstoff freien Tabletten fand auch eine steigerung von 2,8 auf 3,7 befriedigenden Sexualerlebnissen pro Monat statt. Woran man erkennen kann das es wohl durchaus einfach eine Kopf sache ist.

Es ist keine neue Erkenntnis das bei uns Frauen die Psyche anders gesagt unser Kopf, einen riesen Einfluss auf unsere Sexualität haben.
Die Psychologen geben ja selbst an das in erster Linie Frauen betroffen sind die eine lange Beziehung zu einem Mann führen.

Da frage ich mich wieso wird nichts entwickelt was beim Mann mal die Phantasie und den Einfallsreichtum beim Thema Sexualität steigert.
Den immer wieder bekomme ich in Gesprächen mit Freundinnen das gleiche zu hören. Sie meist auch noch berufstätig schmeißen trotzdem den ganzen Haushalt und die Termine mit den Kindern sind einfach nur müde wenn das Tagewerk vollbracht ist. Dann kommt der liebe Gatte und möchte noch Sex. Aber wie. Im schnell durchlauf bisschen küssen bischen fummeln und tata er ist fertig. Tja kein Wunder wenn da Unlust entsteht.

Aber danke liebe Pharma Industrie nachdem wir uns ja jetzt schon Hormone rein hauen um Schwangerschaften zu verhindern, da das Thema Verhütung auch im Jahr 2015 meistens noch Frauen Aufgabe ist. Nein jetzt haben sie noch so eine süsse auch optisch weiblich ausgestattete,sie ist rosa, Pille entwickelt damit wir dann häufiger Lust haben mit den Herren in die Kiste zu hüpfen.

Ja geht’s noch!? Abhilfe würde häufig schon bringen  wenn sich die Männer mehr an der Hausarbeit und was sonst noch so anfällt beteiligen würden.
Frau weniger Stress=mehr Lust. Und vor allem einfach mal nachfragen was sie sich vielleicht wünscht sexuell. Aber das wird in vielen Betten aus Scham totgeschwiegen. Liebe Frauen und Männer miteinander Reden und vor allen an die Männer sich auch im Haushalt einbringen bringt einen Lustgewinn ohne Rezept.

So das musste jetzt einfach raus
Lg Desiree